Startseite
Buchmessen
Lesungen
Bücher
Für immer, Emily
Ich, Roland
Ein Sternlein auf Reisen
Schmugglersommer
Pieksi und der Wassermann
Charlotte und die kleine Lichtelfe
Tanja's Traumkatze
Gefüsterte Sehnsucht
Jeder braucht mal einen Engel
Begegnungen, die man nicht vergisst
Der Märchenhüter
Kleiner Oberteufel Pieksi
Welt der Nacht
Ein Brief, zwei Täter und drei mögliche Opfer
Emilia
I-Dötzchen Emilia
Emilias Zaubergarten
Geschichten auf vier Pfoten - Band 1
Geschichten auf vier Pfoten - Band 2
Lustiges Wichteland Sim-Saladum
Der Traumzauberschmetterling
Die Märchenmühle
Der Tod lauert unter dem Weihnachtsbaum
Emilia greift ein
Musik war meine erste Liebe
Emile und Emilia
Gänseblümchen aus dem Jenseits
Julius zwischen den Welten
Zwischen Mythos und Wirklichkeit
Herzenslicht
Ausgeliefert - Zerstörtes Leben
Der Märchenbrunnen
Kalter Krieg und heiße Herzen
Musik
Autoren/Illustratoren
Ausschreibungen
Presse
Kontakt
Impressum
Gästebuch




ISBN: 978-3-942312-01-1

10,50 Euro

Gedichte aus dem Leben, so könnte man die Lyrik von Roland Heidler bezeichnen.
Ob Liebe, Trauer, Natur oder Humor, für jeden Geschmack ist etwas dabei.
Begeben Sie sich mit diesem Gedichtband auf eine zauberhafte Reise.
Tauchen Sie ein in eine Welt voller Poesie.

Leseprobe:

Es war einmal

Es war ein wunderschöner Tag,
als wir uns zum ersten Mal sprachen.
Die Sonne erhob sich über die Wolken
und der Regen floh vor ihrer Macht.

Es waren wunderbare Wochen
in denen wir endlos schöne Stunden
miteinander verbrachten.
Und unsere Liebe schien unverletzbar.

Jetzt steht Dein Bild vor mir,
und ich weiß nicht, wie weiter.
Wir lieben uns noch immer,
und doch haben wir keine Zukunft mehr.

Ich werde Deine süße Stimme
auch weiter in mir tragen wie Dein Bild.
Aber Deine schönen Augen
werden viel trauriger schauen.

Es war einmal eine Liebe.
Sie lebt noch immer in uns,
doch sie wird sich nie erfüllen,
und die Trauer in uns ist unendlich.

Es war einmal eine Liebe,
die gedacht war für die Ewigkeit.
Geopfert den Notwendigkeiten des Tages
hinterläßt sie uns ein Meer aus Tränen.

Es war einmal eine Liebe,
die begann wie im Märchen.
Doch Märchen werden nicht wahr,
und die Trauer in uns ist unendlich.

Ein Jahr geht

Wieder will sich ein Jahr verabschieden.
Mit bunten Blättern grüßt es uns
und läßt uns so den Regen vergessen.

Wieder will sich ein Jahr verabschieden.
Nebel versteckt die Wiesen vor uns
und die Luft läßt uns frösteln.

Wieder will sich ein Jahr verabschieden.
Melancholie vertreibt das Lachen der Sonne
und Regen leert die Wege und Straßen.

Wieder will sich ein Jahr verabschieden.
Weiße Flocken sinken lautlos herab
und in den Häusern duftet es wie Zimt.

Wieder will sich ein Jahr verabschieden.
In den Häusern klingen Weihnachtslieder
und unter der Brücke erfriert ein Penner.


Das Buch

Wir treffen uns oft,
doch wir sehen uns nie.
Wir sind unendlich entfernt
und doch wieder ganz nah.
Unser geliebtes Steckenpferd
reiten wir gemeinsam.

Wir sprechen miteinander,
ohne einen Ton zu reden.
Wir hören einander zu,
ohne daß ein Ton uns erreicht.
Der neue Segen des Internet
bringt uns zusammen.

Heute nun teilen wir
viele Stunden miteinander,
und wir wollen gemeinsam
die Welt erreichen.
Kommt zusammen, Freunde,
wir schreiben ein Buch.